Hilfestellungen und
Auftragsformulare zum Download

Auf dieser Seite finden Sie die von uns zusammengestellten Formulare mit einer kleinen Beschreibungen und ein Ablaufplan für den/die nächste Angehörige/n.

Link Aufgabenliste
Link Auftragsformular, Preisliste und AGB
Link Sozialbestattung
Link Aufgabenliste
Link Allgemeine Geschäftsbedingungen

Aufgabenliste

Wir haben Ihnen eine Aufgabenliste zusammengestellt, damit Sie im Trauerfall einen kleinen Leitfaden für die Formalitäten bekommen.  Diese Liste finden Sie auch direkt zum Lesen am Ende der Seite.

PDF Checkliste.pdf [25 KB] (wird zurzeit überarbeitet!)

Auftragsformular, Preisliste und AGB

Die folgenden Unterlagen bestehen aus dem Auftrag zu einer Seebestattung mit Vollmacht, der entsprechenden Preisliste und den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bestatter vor Ort.

Zum Seitenanfang

Sozialbestattung

Die folgenden Unterlagen bestehen aus dem Auftrag zu einer Seebestattung mit Vollmacht, der entsprechenden Preisliste und den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bestatter vor Ort. Antragsformular für die Übernahme von Bestattungskosten durch das Amt/Gemeinde nach § 74 SGB XII.

Zum Seitenanfang

Aufgabenliste

Als nächster Angehörige eines Verstorbenen haben Sie neben der Trauer und dem Verlust noch die Aufgabe, die sich durch das Landes Bestattungsgesetz ergibt, die Formalien und die Bestattung zu organisieren. Wir versuchen Ihnen mit einer kleinen Erledigungsliste zu helfen.

1. Todesfall zu Hause: (Haus-) Arzt benachrichtigen, der den Totenschein ausstellt! 

2. Egal, ob Sie ein Bestattungsunternehmen mit den Formalitäten beauftragen oder nicht:

Folgende Original Unterlagen des Verstorbenen sind unverzichtbar:

  • Personalausweis und /oder Reisepass
  • Totenschein
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • ggf. Scheidungsurteil
  • ggf. Sterbeurkunde des Ehepartners
  • Versichertenkarte, Versicherungspolicen: Lebens-, Sterbegeld-/Unfallversicherung
  • Post-/Bankvollmachten über den Tod hinaus
  • Mitteilung der letzten Rentenanpassung

3. Folgende Formalitäten sind zu erledigen:

  • Abmeldung der/des Verstorbenen bei der zuständigen Meldestelle
  • ggf. Abholung von Dokumenten aus Krankenhäusern und Heimen
  • Beantragung der Sterbeurkunde beim Standesamt
  • Besorgung von fehlenden Dokumenten wie Geburts- und Heiratsurkunde
  • Benachrichtigung von Bekannten, Verwandten, Arbeitgeber .
  • Abmeldung von Zeitschriftenabonnements
  • Kündigung von Gas, Strom, Telefon, GEZ, Miet- und Pachtverträge, Dauer- und Abbuchungsaufträge, Versicherungen
  • ggf. Hauhaltsauflösung veranlassen

4. Zu organisieren sind:

  1. Überführung des Leichnams
  2. Art der Bestattung
  3. Trauerfeier
  4. Beantragung von Sterbegeldern und Beihilfen bei Krankenkassen, Versicherungen
  5. Nur für Witwen/Witwer: Beantragung der Vorschusszahlung aus laufender Rente
  6. Finanzierung der mit dem Todesfall zusammenhängenden Kosten
Zum Seitenanfang

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

gültig ab 01.04.2014

Im Folgenden sind die vertragsgegenständigen Geschäftsbedingungen (AGB) von

Bestatter vor Ort UG (haftungsbeschränkt)
Kiefernweg 31
29227 Celle
(nachfolgend: Bestatter vor Ort).

Gegenstand

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehung zwischen Bestatter vor Ort und dem Auftraggeber, sofern nicht andere Vereinbarungen schriftlich bestätigt werden. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Aufträge des Auftraggebers, und zwar auch dann, wenn Bestatter vor Ort hierauf nicht in jedem einzelnen Fall Bezug nimmt. Abreden der vorliegenden AGB müssen in jeden Fall schriftlich erfolgen.

Auftragsannahme

Ein Auftrag kommt nach dem Einreichen der vollständigen Dienstleistungsvertragsunterlagen und der Annahme durch einen Mitarbeiter von Bestatter vor Ort zustande. Der im Auftrag enthaltene Auftrag zur Kremierung wird aufgrund der unterschiedlichen Bestattungsgesetze der Länder, erst nach weiteren 48 Stunden angenommen. Die Überführung des Verstorbenen in die notwendige Kühlung, so wie die weiteren Abläufe sind davon nicht betroffen.

Gerichtsstand

Erfüllungsort ist der Sitz von Bestatter vor Ort in Celle. Gerichtsstand ist, soweit das Gesetz zwingend nichts anderes vorsieht, der Sitz von Bestatter vor Ort. Für den Fall, dass der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt des Bestellers zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist, sowie für den Fall, dass der Besteller nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt, gilt als Gerichtsstand der Sitz von Bestatter vor Ort als vereinbart.

Bezahlung

  1. Sofern nichts anderes vereinbart, ist die vereinbarte Vergütung binnen 21 Tagen ab Auftragserteilung zu zahlen, der Auftraggeber erhält dafür eine Rechnung, die den gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Der Vertrag beginnt mit der Unterschrift des Auftraggebers. Ein Abzug auf die vereinbarte Vergütung (Skonto, o. Ä.) ist ausgeschlossen.
  2. Einzugsermächtigungen sind aufgrund der SEPA- Umstellung ausgeschlossen. Einzugsermächtigungen die vor dem01.04.2014 ausgestellt wurden sind erloschen.
  3. Bei Verzug des Auftragsgebers werden Verzugszinsen in Höhe des banküblichen Sollzinssatzes berechnet; ferner sind sämtliche Mahn- und Inkassokosten zu ersetzen. Für jede Mahnung durch Bestatter vor Ort können 5,00 € berechnet werden.
  4. Kündigt der Auftraggeber den Vertrag oder wird die Bestattung infolge eines Umstandes unmöglich, den der Auftraggeber zu vertreten hat, ist Bestatter vor Ort berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu verlangen, sofern die Kündigung bzw. Nichtausführung durch Bestatter vor Ort nicht zu vertreten ist, jedoch unter Abzug der durch die Vertragsaufhebung ersparten Aufwendungen. In diesem Fall darf Bestatter vor Ort eine Pauschale in Höhe von 20% der vereinbarten Vergütung verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben hiervon unberührt.
  5. Die Aufrechnung und die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten sind gegenüber GDS ausgeschlossen, es sei denn, dass die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.
  6. Die Regelungen in Punkt 4 und 5 schließen den Nachweis des Auftraggebers nicht aus, dass kein oder nur ein geringerer Schaden bzw. Vermögensnachteil entstanden ist.
  7. Die Nichteinhaltung der Zahlungsbedingungen oder Umstände, die Bestatter vor Ort nach dem jeweiligen Vertragsabschluss bekannt werden und die begründete Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers aufkommen lassen, haben die sofortige Fälligkeit aller Forderungen von Bestatter vor Ort zur Folge.
  8. Beim Inkasso abgetretener Sterbegeld- oder sonstiger Ansprüche gegen Versicherungen, Krankenkassen und Dritte oder Unstimmigkeiten innerhalb einer Erben- oder sonstigen Gemeinschaft handelt Bestatter vor Ort ausschließlich im Auftrage, auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers.
  9. Besteht ein Anspruch auf Auszahlung von Versicherungssummen oder anderen Beträgen ganz oder teilweise nicht, so hat der Auftraggeber den fehlenden Betrag auf Anforderung von Bestatter vor Ort unverzüglich nachzuzahlen.
  10. Der Auftraggeber ist unwiderruflich damit einverstanden, dass einzelne Dienstleistungen die Wetter-, Kundenwunsch- oder Bestattungsartbedingt vor Erbringung fällig sind. Das gilt insbesondere für Diamant- oder Kristallbestattungen, deren fertigungsbedingte Herstellungszeit einige Monate dauern kann.

Factoring

  1. Bestatter vor Ort steht es frei Forderungen, auch schon mit Rechnungsstellung an ein Factoring- Unternehmen abzutreten. Der Auftraggeber stimmt diesem unwiderruflich zu.
  2. Insbesondere bei Finanzierungen bzw. Ratenzahlungen oder verlängerten Zahlungszielen werden Forderungen prinzipiell an Factoring- Unternehmen abgetreten.
  3. Durch Bestatter vor Ort verauslagte Forderungen (z. B. Totenschein, Arztrechnungen, externe Kühlung usw.) wird eine Gebühr in Höhe von 4% der verauslagten Gesamtsumme an den Auftraggeber weiter berechnet.

Haftung

  1. Bestatter vor Ort haftet nur nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Auftraggeber Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Erfüllungsgehilfen von Bestatter vor Ort beruhen. Soweit Bestatter vor Ort keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die gleiche Begrenzung gilt für die Haftung, soweit eine wesentliche Vertragspflicht schuldhaft verletzt wurde. Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaftung ausgeschlossen.
  2. Rügen wegen offensichtlicher Mängel können nur dann berücksichtigt werden, wenn der Auftraggeber diese binnen zwei Wochen seit Beisetzung oder Übergabe der Urne schriftlich gegenüber Bestatter vor Ort anzeigt hat. Im Übrigen beträgt die Verjährungsfrist für Ansprüche gegen Bestatter vor Ort ein Jahr.
  3. Bestatter vor Ort ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und Ersatz des dadurch entstandenen Schadens zu verlangen, sofern Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Auftraggebers bestehen und dieser eine Vorschusszahlung verweigert oder keine ausreichenden Sicherheiten hinterlegt. In jedem Fall darf das Bestatter vor Ort einen Vorschuss in Höhe von bis zu 100% des vereinbaren Preises verlangen.
  4. Der Auftraggeber haftet für Unstimmigkeiten innerhalb einer Erben- oder sonstigen Gemeinschaft alleinig. Bestatter vor Ort handelt ausschließlich im Auftrage, auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers.
  5. Beschwerden und Ansprüche vom Auftraggeber, gegen Reedereien, Wald- oder Friedhofsbetreiber sind direkt an diese zu stellen. Bestatter vor Ort muss umgehend darüber informiert werden und Hilft bei berechtigten Forderungen dem Auftragnehmer beim Durchsetzen seiner Interessen.
  6. Der Auftraggeber haftet für direkte Absprachen mit Subunternehmern, Reedereien, Friedhofs- oder Waldbetreibern. Der Auftraggeber darf keine Kostenverursachende Erklärungen im Namen von Bestatter vor Ort abgeben.

Kündigung

Die Kündigung vom Vertrag durch den Auftraggeber darf nur mit dem Einverständnis von Bestatter vor Ort erfolgen, sofern das Gesetz keinen sonstigen Kündigungsgrund vorsieht.

Sonstiges

  1. Bestatter vor Ort ist berechtigt, Bonitätsauskünfte einzuholen und entsprechend der Auskunft Zahlungsbedingungen festzulegen, oder einen Auftrag abzulehnen, oder auch nachträglich zurückzutreten, wenn Bestatter vor Ort den Auftrag bereits angenommen hatte.
  2. Bestatter vor Ort ist berechtigt, ein anderes, Bestattungsunternehmen oder Erfüllungsgehilfen mit der Durchführung des Auftrages zu beauftragen.
  3. In allen Rechtsangelegenheiten mit Bestatter vor Ort gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  4. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt der Vertrag im Übrigen bestehen.
  5. Kosten die durch das Verhalten des Auftragnehmers entstehen, sind Bestatter vor Ort zu ersetzen. Das gilt auch für Verdienstausfälle und Gerichtsverfahren.

-ENDE-